Riesenkran, Ami-Panzer, Verkehrs-Chaos, Rettungsaktion


40 Meter hoch hievte der Riesenkran der Firma Klug die Besucher. Ein grandioser Rundblick über das Seefest,

Tauperlitz und die Umgebung belohnte die Wagemutigen in dem kleinen Eisenkorb. Die nächste Aktion jagte garantiert jedem Zuschauer einen kalten Schauer über den Rücken: ein Auto stürzte aus 40 Meter Höhe in die Tiefe! Noch spannender war die Rettungsaktion der Hofer Wasserwacht: 10 Minuten war ein Helfer dabei unter Wasser. Als der leblose Körper endlich geborgen wurde, schimpften die Zuschauer voller Entsetzen über den Leichtsinn der Helfer, und übersahen die versteckte Sauerstoffflasche.


Die beiden „Gründungsväter" des Tauperlitzer Seefestes erzählen von den Höhepunkten ihres Festes. Der eine, immer noch mit der alten Fülle und mit der Idealfigur eines Wirtes: Walter Ehmann, Senior und guter Geist des MC Tauperlitz, unverdrossen im Seefestausschuss und in der Bratwurstbude aktiv. Der andere, ehemals etwas schmächtiger, hat inzwischen hier Boden gut gemacht: Dieter Füg, hochdekoriertes Mitglied des BSC Tauperlitz. Beide haben sich ihre jugendliche Begeisterung und ihr Engagement für ihr Seefest bis heute erhalten.


Da war die schmissige „Ami-Kapelle", denen das Bier so schmeckte, dass sie von ihrem Captain von der Bühne geholt werden mussten. Und die zwei Ami-Panzer, die mit großer Polizeibegleitung zum Tauperlitzer Seefest rollten, die Geschicklichkeitsfahrten der MC-Motorradfahrer und das Seilziehen im Zelt. Und immer wieder waren es die großen Kapellen, von denen Walter, als ehemaliger Schlagzeuger der Kapelle Ullmann, schwärmte. Und dann noch das erste Helferfest auf dem alten Sportplatz, wo zum Schluss noch im Lagerfeuer ein Torpfosten den Flammen geopfert wurde. Und dann noch…….


Ihre Begeisterung für ihr „Seefest" ist ansteckend. Die Idee entstand im Gemeindegarten bei einem Sommerfest des BSC. Hier trafen sie sich 1975 nach der Gründung des MC. Die beiden Vorstände, voll mit jugendlichem Tatendrang, gerieten in aller Unbekümmertheit ins Fabulieren: ein gemeinsames Fest wäre toll! Der Gemeindegarten war ihnen zu klein, der neu angelegte Stausee müsste doch gemeinsam genützt werden können. Aus dem Stand heraus wurde ein Geschicklichkeitsturnier des MC auf dem „Ehmannsfeld" (dem heutigen Hartplatz) mit dem BSC-Sommerfest verbunden.


Der Andrang beim ersten Fest war überwältigend und überschwemmte die Organisation. Das erste Erlebnis eines Feuerwerks mit Silvesterraketen, Kerzen auf dem See und dieser Menschenmasse war grandios, die Begeisterung der Helfer nicht klein zu kriegen und der Zuschauerandrang riesig. Die Organisation wurde von ihrer eigenen Idee überrannt. Man spürte geradezu, dass alle nur auf solch ein Fest an dem herrlichen, damals noch einzigartigen Stausee gewartet hatten. Es passte aber auch alles, die zahlreichen Helfer, das Wetter, die Anlage des Sees, die Unterstützung der Bürgerbräu mit ihrem in Tauperlitz unvergessenen Besitzer Heinrich Ried.


Der damalige Bürgermeister Hans Fischer war so hingerissen, dass die Gemeinde spontan 1000 DM für das nächste Feuerwerk spendierte und den Organisatoren die uneingeschränkte Unterstützung des Gemeinderates und der Gemeindearbeiter zusicherte. Damals war so etwas halt noch möglich, als wir noch ein kleiner, aber dafür selbstständiger Ort waren.


Sogar im Radio hat ihr Fest Spuren hinterlassen. Allen Helfern des Seefestes schwillt noch heute die Brust, wenn sie von der Verkehrsdurchsage im Bayerischen Rundfunk erzählen können: „Die Verbindungsstraße von Hof nach Tauperlitz ist wegen des Tauperlitzer Seefestes gesperrt, von Hof aus, hat sich ein zwei Kilometer langer Stau gebildet. Bitte besuchen Sie das Seefest nicht mit dem Auto, alle Parkplätze sind restlos überfüllt."


Denn das zweite Seefest lockte noch mehr Besucher an. Kein Wunder, ein Brillianthochfeuerwerk der Würzburger Fa. Wösch war damals eine richtige Sensation. Heute ist es längst Tradition. Dazu die bunt beleuchteten Gärten und Häuser am Seeufer - damals ein unvergesslicher Augenschmaus.


Bei diesem Erfolg war es nur selbstverständlich, dass sich 1979 die Tauperlitzer Feuerwehr und der Schützenverein Neutauperlitz dem Tauperlitzer Seefest anschlossen und das Seefest damit entgültig zu einem Heimatfest der ganzen Gemeinde wurde. Die Arbeit wurde immer mehr, der erste Elan der Helfer ließ nach, so war die neue Hilfe hochwillkommen.


Das Wetter hat es eigentlich stets gut mit dem Seefest gemeint. Obwohl der Festzug schon zweimal baden ging, das Zelt unter Wasser stand und unser „Alwin" mit dem Unimog Schotter ins Zelt fahren musste, weil wir sonst die Besucherinnen mit Booten aus dem Zelt hätten retten müssen, musste noch kein Feuerwerk wegen Regen abgesagt werden. Aber dafür hat es auch schon gefroren am See.


1998 zur Tauperlitzer 650-Jahrfeier verfasste Rudolf Stosch diesen gelungenen Bericht über die Entstehungsgeschichte des Tauperlitzer Seefestes.


Dieses Jubiläum, 650 Jahre Tauperlitz, welches die Gemeinde Döhlau gemeinsam „Hand in Hand" mit den Tauperlitzer Ortsvereinen im Rahmen des Seefestes feierte, stellte sicher den Höhepunkt in der bisherigen Seefestgeschichte dar.


Die Kreisfeuerwehrtage 1995 zum 20-jährigen Seefest und 2000 zum 25-jährigen Seefest (gleichzeitig 125 Jahre FFW Tauperlitz und 25 Jahre MC Tauperlitz), sowie 1999 das 100-jährige Jubiläum des Schützenvereins Neutauperlitz , waren weitere erwähnenswerte Glanzlichter.


Die Veranstalter bemühen sich immer für Attraktionen zu sorgen, sei es die Kanone der Amerikaner, welche bereits im 2. Weltkrieg zum Einsatz kam und in Tauperlitz mit Salutschuss das Fest eröffnete, oder das Endspiel der Fußball-WM 2002 Deutschland-Brasilien das im voll besetzten Festzelt auf Großbildschirm übertragen wurde.


Die Musikdarbietungen der renommierten Bands und Kapellen sorgen für tolle Stimmung bei allen Besuchern.

Besonders der „Radspitz-Express" am Montag gehört seit 1990 zum festen Bestandteil und ist ein „Kultereignis" für Jung und Alt.


Das eigene reichhaltige Angebot an Essen und Trinken wird noch erweitert durch Fieranten, welche z.B. Pizza, Backfisch, Calamari, Donuts, Eis usw. anbieten.


Auch der Vergnügungspark der Fa. Übel & Sachs aus Schweinfurt trägt dazu bei, dass sich alle Gäste aus Nah und Fern wohl fühlen.


Die Veranstalter (BSC Tauperlitz, FFW Tauperlitz, MC Tauperlitz und Schützenverein Neutauperlitz) des wohl bekanntesten Heimatfestes der Region wünschen allen Besuchern einige vergnügliche und unterhaltsame Stunden beim Tauperlitzer Seefest

pic1.391506e+14
pic6.856050e+14